Philipp Lahm Schultour

Die Philipp Lahm-Stiftung und die AOK Bayern starten nach den Sommerferien 2020 wieder die Philipp Lahm Schultour. Dieses bayernweite Projekt besucht Kinder der 5. und 6. Klassen an ihren Schulen und vermittelt Handlungskompetenzen aus den Themenfeldern Bewegung, Ernährung und Persönlichkeitsentwicklung. Nach der ersten Philipp Lahm Schultour (2017 bis 2019) wurde das Konzept weiterentwickelt. Mit neuen Themen ist die Philipp Lahm Schultour noch nachhaltiger angelegt. Die Schulen werden während der gesamten Laufzeit von einem Schulcoach begleitet. Die Schultour hat in den letzten 3 Jahren 46 Schulen besucht mit dem Ziel, die Gesundheit und damit die Lebensqualität der Kinder zu fördern.

Spielerisch wird den teilnehmenden Kindern während der Aktionstage an ihren Schulen Lust auf die eigene gesunde aktive Lebensführung gemacht. Sie lernen sich ausgewogen zu ernähren, ausreichend Bewegung in ihren Alltag zu integrieren und ihre eigene Persönlichkeit und Stärken kennenzulernen.

 

„Entdecke Dich und Deine Welt mit Philipp Lahm!“

Im Kompetenzfeld Bewegung lernen die Kinder das wichtige Zusammenspiel von Aktivität und Entspannung. Sie setzen sich damit auseinander, wie sie Einschränkungen im Alter durch Bewegung und Sport verhindern können. Das Kompetenzfeld Ernährung vermittelt den Kindern in einem interaktiven Sinnesspiel, wie sie heimisches und frisches Obst und Gemüse erkennen. Sie ordnen ihre alltäglichen Lebensmittel in die Ernährungspyramide ein. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen so, wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung aussehen kann. In dem Kompetenzfeld Persönlichkeit lernen die Kinder ihre persönlichen Stärken kennen. Jedes Kind denkt darüber nach, was es besonders gut kann und bekommt von den Mitschülern positive Stärken zugesprochen. In einer Reflexionsphase klebt jedes Kind sich seine persönlichen Charaktereigenschaften in seinen eigenen „Stärkenpass“ und nimmt die Kompetenzen mit in seinen Alltag.

 

 

 

 

Ein aktiver gestalteter Elternabend während der Aktionswoche soll die Eltern informieren und zur Umsetzung zu Hause motivieren. Nach der Aktionswoche sammeln die beteiligten Schulklassen in einer Ideenwerkstatt Vorschläge mit welchen Maßnahmen und Projekten aus einem der drei Themenbereiche sie die Bedingungen an ihrer Schule verbessern können. Mit Hilfe des Schulcoaches werden die gesammelten Projektideen auf einer Projektversammlung durch die Schüler vorgestellt. Gemeinsam einigt man sich auf ein oder zwei Schulprojekte, die im Nachgang umgesetzt werden sollen. Auch hierbei unterstützt der Schulcoach die Klassen.

Diese Inhalte sind aus dem Philipp Lahm Sommercamp abgeleitet, das nun schon seit 10 Jahren jeden Sommer stattfindet und 2010 von der Deutschen UNESCO-Kommission offiziell als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet wurde. Das Konzept wurde durch die Philipp Lahm Stiftung gemeinsam mit der AOK Bayern zum Präventionsprojekt weiterentwickelt und einer breiteren Zielgruppe zugänglich gemacht. Die Themenfelder sollen auch weitestgehend in den Familienalltag übertragen werden. Auch bei der Philipp Lahm Schultour liegt ein besonderer Fokus auf dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Den Schulen und den Lehrkräften werden von der AOK Bayern verschiedene Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt, die die Lerninhalte über die Aktionstage hinaus festigen. Die AOK evaluiert die positiven Auswirkungen der Philipp Lahm Schultour.